Forschung und Lehre , IT-Automatisierung , IT-Sicherheit |

Modernes Endpoint Management und mehr Sicherheit für Forschung und Entwicklung

Reduzierung des Zeitaufwandes für Client-Rollouts und Updates. Gewinnung von mehr Übersicht über eingesetzte Software. Enorme Zeitersparnis durch Bündelung der Patchaufgaben, kürzere Zeiten bei der Neuinstallation von Rechnern und flexiblere Softwareverteilung. Außerdem besserer Überblick über aktuelle die Compliance.

Unternehmen

Das Fraunhofer IVV Dresden betreibt anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung zu maschinellen Verarbeitungsprozessen. Schwerpunkte sind die Verarbeitung flexibler Materialien, industrielle Reinigungstechnik, Analyse maschineller Prozesse sowie die Entwicklung adaptiver Prozesse und deren Komponenten. Knapp 40 Mitarbeiter entwickeln am Standort Dresden effiziente Verarbeitungs- und Reinigungsprozesse für die Lebensmittel-, Pharma- und Verpackungsindustrie sowie für Bereiche der Biotechnologie, Elektronik und Automotive. Das Fraunhofer IVV Dresden und IntraConnect verbindet eine langjährige partnerschaftliche Beziehung. Bisher unterstützte der IT-Dienstleister das Institut bei der Ausstattung mit Arbeitsplatz-PCs, Workstations und Messsystemen sowie des Backupsystems. In einem aktuellen Projekt beraten die ISMS-Spezialisten der IntraConnect zur Verbesserung des Informationssicherheitsmanagements.

Herausforderungen

Bisher erfolgten die Rechnerinstallation sowie die Verteilung von Updates händisch und direkt vor Ort vom Administrator, was einen enormen Zeitaufwand bedeutete. Ein Compliance-Überblick war nicht möglich

Projektziele

Primäres Ziel der Einführung der baramundi Management Suite war es, mehr Übersicht über die eingesetzte Software zu gewinnen, Softwarestände aktuell zu halten und ein schnelleres Rollout von Clients zu ermöglichen. Außerdem sollte durch die Automatisierung der Zeitaufwand für bisher manuell erledigte Aufgaben deutlich reduziert werden.

Projektentscheidung

Durch den modularen Aufbau der Lösung konnten speziell die benötigten Kernfunktionen ausgewählt werden: Das Modul Inventory für die Inventarisierung von Hard- und Software Assets sowie das Modul Deploy für die automatisierte und individuelle Softwareverteilung. Für die Bereitstellung verteilfertiger Softwarepakete für Updates und Patches wurde das Modul Managed Software gewählt.

Projektverlauf

Nachdem die IT-Verantwortlichen des Fraunhofer IVV Dresden die Softwarelösung im Rahmen einer Präsentation auf einer Veranstaltung des Herstellers kennengelernt hatten, wurde zunächst eine Testinstallation der gewünschten Module der baramundi Management Suite durchgeführt.

Im ersten Schritt wurden im Rahmen eines Workshops gemeinsam mit den IT-Verantwortlichen des Fraunhofer IVV Dresden die ausgewählten Module installiert und konfiguriert. Da die Installation direkt als Produktivsystem erfolgte, konnte nach einer erfolgreichen Testphase direkt ins Projekt gestartet werden. Dabei wurde die Lösung zunächst auf 80 Clients ausgerollt. Bereits während des Einführungsworkshops wurde der zuständige Administrator mit den wesentlichen Aufgaben zum Umgang mit der Management Suite vertraut gemacht. Im weiteren Schritt wurden weitere 20 Clients ergänzt und die Suite um die Module AUT sowie Remote Control erweitert. AUT steht für „Application Usage Tracking“ und liefert zuverlässige Informationen dazu, welche Programme verwendet werden, welche Lizenzen eingespart werden können oder wie eine neu eingeführte Software angenommen wird. Immer unter Berücksichtigung der deutschen und europäischen Datenschutz-Vorgaben.

Das Modul Remote Control erspart lange Wege und erlaubt den Zugriff auf jeden Rechner im Netzwerk wie auf den eigenen. Nach der Testphase wurde mit der Umsetzung des Systems in die Produktivumgebung begonnen. Während der ersten Wochen im Livebetrieb unterstützte IntraConnect die IT-Verantwortlichen des Institutes mit Remotesupport und klärte auftretende Fragestellungen.

Ergebnis und Nutzen

Schon nach kurzer Zeit konnten messbare Verbesserungen verzeichnet werden. So gibt es eine enorme Zeitersparnis durch die Bündelung der Patchaufgaben, kürzere Zeiten bei der Neuinstallation von Rechnern und eine flexiblere Softwareverteilung. Außerdem liefert die Lösung einen besseren Überblick über die aktuelle Compliance.

Technische Daten

  • Baramundi Management Server 2017 R1 installiert auf einem virtuellen Windows Server
  • Module: Managed Software, Inventory, PatchManagememt, Compliance Management, AUT

Kundenreferenz Fraunhofer IVV Dresden

 

Zurück