Cloud & Services , Go Digital | Jens Hetze

Microsoft stellt Unterstützung für SharePoint 2010 Workflows ein

Bei den Benutzern mit Zugang zum SharePoint Admin Center in Microsoft 365 tauchte am 07.07.2020 die Nachricht auf, dass SharePoint 2010 Workflows in Rente gehen. Betroffen sind jedoch auch SharePoint 2013 Workflows, dazu mehr am Ende des Beitrags. Das Ende des Supports bedeutet, dass keine neuen Patches und Sicherheitspatches von Microsoft bereitgestellt werden. IT-Experten sollten deshalb vor Ablauf der Fristen Workflowkomponenten erneuern, um die eingesetzten SharePoint-Lösungen funktionsfähig zu halten. Microsoft gibt die folgenden Informationen zusammenfassend bekannt.

SharePoint Online Workflow Deadlines

  • Beginnend mit dem 1. August 2020 werden in neuen Tenants keine SharePoint 2010 Workflows mehr zur Verfügung stehen.
  • Beginnend mit dem 1. November 2020 werden in bestehenden Tenantes die SharePoint 2010 Workflows entfernt. Sie können dann nicht mehr erstellt, bearbeitet und ausgeführt werden.

Die neu angekündigten Fristen für SharePoint-Arbeitsbereiche gelten nur für Organisationen, die von Microsoft gehostete SharePoint Online-Dienste verwenden. Unternehmen, die SharePoint Server-Produkte "vor Ort" (oder in ihren eigenen Rechenzentren) verwenden, können SharePoint-Arbeitsbereiche bis 2026 weiterhin verwenden.

Für SharePoint 2013 Workflows gilt, dass diese zwar zukünftig weiter supportet werden, aber ab 1. November 2020 in neuen Tenants nicht mehr aktiviert werden.

Bitte beachten Sie für zukünftige Entwicklungen die Deaktivierung und prüfen Sie, ob Sie SharePoint 2010 Workflows im Einsatz haben, welche durch neuere Technologien abgelöst werden müssten, um den Funktionsumfang Ihrer Lösungen zu erhalten.

Power Automate Alternative

Um zukunftssicher zu sein, empfiehlt Microsoft die Benutzung von PowerAutomate (früher als "Microsoft Flow" bezeichnet) anstelle von SharePoint-Workflows. Da SharePoint Online-Benutzer bereits über eine Microsoft 365-Lizenz verfügen, verfügen sie über die Lizenz zur Verwendung von Power Automate, das Teil der Power Platform-Lösungssuite ist. Alle Microsoft 365-Lizenzen beinhalten die Verwendung der Power Platform zum Anpassen und Erweitern von Microsoft 365-Anwendungen. Dies umfasst sowohl Power Automate als auch Power Apps. Obwohl diese Vorstellung zunächst beruhigend erscheint, ist die Lizenzierung von Power Platform recht komplex, sodass Unternehmen je nach Verwendung von Power Automate möglicherweise "Premium-Funktionen" erwerben müssen. 

jens hetze

it-systemberater

jens.hetze@intraconnect.de

Zurück

Themen

Informiert bleiben

Erhalten Sie max. einmal im Monat Neuigkeiten zu aktuellen IT-Themen aus den Bereichen IT-Betrieb und Zusammenarbeit in der Cloud.

NEWS ABONNIEREN

Feedback

Haben Sie Anregungen zum Blog oder Wünsche für Themen? Dann senden Sie uns Ihr Feedback an
redaktion@intraconnect.de.